BZ_Kolumnist glaubt an "artgerechte" Pelztierhaltung

Mit der Annahme es gäbe tatsächlich "artgerechte" Pelztierhaltung macht sich die BZ dieser Tage lächerlich. Kolumnist Gunnar Schupelius ließ sich bereits am Sonntag abwertend über die Bogner-Kampagne des Deutschen Tierschutzbüros "Bogner tötet" aus. Der Slogan der Kampagne "Pelz tötet" wird von ihm "bloßgestellt". Denn konsequenter Weise müsste man dann ja auch sagen "... Supermärkte töten, denn wer Steaks kauft, muss vorher ein Rind schlachten..". Das wäre natürlich eine absolut anmaßende und aus der Luft gegriffene Behauptung, lieber Herr Schupelius. 


Der Beitrag, in dem übrigens auch (wie könnte es anders sein) das Deutsche Pelzinstitut zitiert wird, glänzt mit Oberflächlichkeit und einem offensichtlichen Mangel an Sachkenntnis: Der Vorschlag die Tierschutzaktionen auf eine "artgerechte" Haltung der Pelztiere innerhalb Deutschlands, statt auf ein komplettes Verbot auszurichten, spricht diesbezüglich Bände. Jeder, der sich schon einmal ein kleines bisschen mit der Praxis der Nutztierhaltung beschäftigt hat, sollte wissen, dass der Begriff "artgerecht"dort nichts, aber auch absolut nichts! mit der ursprünglichen Begriffsbedeutung gemein hat! Die Annahme auf der Schupelius´ Argumentation offenbar fußt, nämlich dass Deutschlands hoher Tierschutzstandard  annährend  mit "artgerechten" Haltung gleichzusetzen wäre, zeugt von blinder und tauber Recherche. Im System der industriellen Nutztierhaltung sind punktuelle Verbesserungen weniger als ein Tropfen auf dem heißen Stein. Nach der Bearbeitung durch Lobbyisten lassen die Gesetzestexte derartiger "Verbesserung" regelmäßig Schlupflöcher und aufgrund der unzureichenden Kontrollen sind sie eigentlich sowieso nur verschwendete müh.

 Unerhört ist laut Schupelius übrigens auch die extrem kurze "Gnadenfrist" von nur 10(!) Jahren für die deutsche Pelzwirtschaft. Das ist ein Beweis dafür, dass "die Regierung den radikalen Pelzgegnern folgt. Ohne Augenmaß".  Ergebnis der Ausführungen ist nämlich: "Die Pelztierhaltung in Deutschland lässt sich kontrollieren. Wer sie verbietet, der sorgt dafür, dass die Pelze aus Ländern kommen, in denen die Kontrolle schlecht funktioniert."

Mit diesen Ausführung bedient sich Schupelius dem sinnentleertesten Argument überhaupt: "Wenn ich es nicht tue, dann tuen es eh andere. Besser ich mache das dann gleich selbst.Ich kann es ja eh besser." Diese Logik würde- konsequent verfolgt- letztendlich zu weltweitem Stillstand führen. Wenn nämlich alle das (schlimmere) Handeln der anderen als Rechtfertigung für eigene Schandtaten nutzen würden, dann hätte die Menschheit es höchstwahrscheinlich nicht bis ins Jahr 2015 geschafft.